Jetzt spenden

Wie kann ich den Verein unterstützen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich zu engagieren und das Schulprojekt in Indien zu unterstützen.

Hier geht's zu unserem Spenden-Shop.

Wir suchen Dich!


Auch 2018 bieten wir wieder freie Stellen für Freiwillige.

Unser Partner









Newsletter


Halbjährlich alle News im Überblick.


Das Projekt vor Ort


In Indien arbeiten wir mit unserer Partnerorganisation Gyan - Shenbakkam School Project India zusammen. Es handelt sich um einen Trust (ähnlich einer Stiftung), der von Bewohnern von Shenbakkam gegründet wurde. 2008 haben wir mit einem deutschen Lehrer und einer indischen Lehrerin angefangen. Derzeit arbeiten im Projekt drei indische Lehrerinnen und eine Erzieherin zusammen mit zwei bis drei Freiwilligen aus Deutschland. Wir unterrichten Kinder bis 14 Jahren sowohl in der offiziellen Dorfschule als auch in eigenen Räumen. Schwerpunkte sind Englisch- und Computerunterricht, wir bieten aber auch Nachhilfekurse in Tamil (Amtssprache in Tamil Nadu), Mathematik oder Sozialkunde. Außerdem legen wir Wert auf Gesundheits- und Umwelterziehung. Da unsere Kurse offen gestaltet sind, kann man die Zahl unserer Schüler nicht exakt angeben; insgesamt unterrichten wir derzeit rund 120 Kinder.

Aktuelle Informationen und Berichte aus dem Projekt findet ihr in unserem Blog. Eine ausführliche Vorstellung von Verein und Projekt findet ihr hier als PDF und weitere Infos zum Ort Shenbakkam gibt es hier.


Unsere indischen Projektmitarbeiter - ständig vor Ort

J. Priyanga

Birth: 14.08.1991
Qualification: Bachelor of Arts (English), Bachelor of Education

“I love to teach the poor students who do not have the possibilities to learn English. If the children get the chance to learn, they will have more opportunities to live a better life.”

Unser wechselndes Team - Die Freiwilligen aus Deutschland

Moritz

Aufgabe: Freiwilligendienst über "weltwärts"
Entsendeorganisation: Deutsch-Indische Zusammenarbeit e.V.
Aufenthalt: September 2017 bis Februar 2018

12 Jahre Schule und direkt im Anschluss weitere 5 Jahre Studium? Das wäre auf jeden Fall viel zu monoton und lange nicht so spannend gewesen wie ein Auslandsjahr in Indien. Kinder, die einen als Vorbild sehen und im Vergleich zu denen aus Deutschland um einiges motivierter beim Lernen sind, versprechen in Kombination mit vielen neuen Erlebnissen in einer völlig anderen Kultur ein spannendes Abenteuer.


Justus

Aufgabe: Freiwilligendienst über "weltwärts"
Entsendeorganisation: Deutsch-Indische Zusammenarbeit e.V.
Aufenthalt: September 2017 bis Juni 2018

Ich will nach der Schule raus in die Welt und etwas spannendes erleben. Am besten etwas, das sinnvoll ist! Das war mein Plan für "nach der Schule" seitdem ich darauf das erste mal angesprochen wurde. Also habe ich mich im Internet schlau gemacht und bin auf einen Freiwilligendienst in Indien gestoßen und aus dem anfänglichen Gedanken wurde ein konkreter Plan. Somit habe ich mich für eine tolle Zeit in Indien, weit weg von zuhause, entschieden.




ehemalige Freiwillige aus Deutschland

Charly

Aufgabe: Freiwilligendienst über "weltwärts"
Entsendeorganisation: Deutsch-Indische Zusammenarbeit e.V.
Aufenthalt: September 2016 bis März 2017

Solange ich mich erinnern kann, war es mein Traum nach Indien zu reisen. Nun nutze ich mein Urlaubssemester für einen Freiwilligendienst, um mir meinen Wunsch, die indische Kultur näher kennenzulernen, zu erfüllen und mich gleichzeitig sozial zu engagieren.


Lara

Aufgabe: Freiwilligendienst über "weltwärts"
Entsendeorganisation: Deutsch-Indische Zusammenarbeit e.V.
Aufenthalt: September 2016 bis März 2017

Schon relativ früh war mir klar, dass ich nach dem Abi nicht direkt studieren, sondern auf jeden Fall etwas Neues kennenlernen will. Indien mit seiner vielfältigen Kultur und starken Diversität eignet sich also super um sich sozial zu engagieren und gleichzeitig neue, spannende Dinge zu erleben.


Leandra

Aufgabe: Freiwillige Unterrichtsassistenz
Entsendeorganisation: Gyan e.V.
Aufenthalt: August 2015 bis Dezember 2015

Den Freiwilligendienst bei Gyan habe ich angetreten, weil ich mich für die Tätigkeit als Lehrerin interessiere und gerne nach der Schule ins Ausland wollte. Indien wurde es deshalb, weil es mal was ganz anderes ist, einfach faszinierend und eine tolle Möglichkeit, durch eine andere Kultur seinen Horizont zu erweitern.


Lea

Aufgabe: Freiwilligendienst über "weltwärts"
Entsendeorganisation: Deutsch-Indische Zusammenarbeit e.V.
Aufenthalt: August 2015 bis Mai 2016

Ich habe mich dazu entschlossen, einen Freiwilligendienst zu absolvieren, da ich auf der einen Seite Teil eines sozialen Projekts sein und auf der anderen Seite eine ganz andere Kultur kennenlernen wollte. Das Projekt vereint diese beiden Wünsche. Die Kinder zu unterrichten und ihnen dadurch hoffentlich mehr Perspektiven für ihre Zukunft zu geben, macht mir sehr viel Spaß und auch das traditionelle Leben hier ist ganz anders und auf jeden Fall interressant. Man lernt ein Land einfach viel besser kennen und macht ganz andere Erfahrungen, wenn man wirklich dort lebt.


Kira

Aufgabe: Freiwilligendienst über "weltwärts"
Entsendeorganisation: Deutsch-Indische Zusammenarbeit e.V.
Aufenthalt: August 2015 bis Mai 2016

Mir war klar, dass ich nach der Schule nicht direkt studieren wollte. Daher habe ich mich für einen Freiwilligendienst entschieden. Somit kann ich mich sozial engagieren und gleichzeitig die indische Kultur kennen lernen. Warum Indien? Indien ist so vielseitig und hat mich schon lange faszinert. Das Projekt an sich hat mir besonders gefallen, da ich hier Computerclasses geben kann und Informatik mir, auch in meiner Schulzeit, immer sehr viel Spaß gemacht hat.


Anouk

Aufgabe: Freiwilligendienst über "weltwärts"
Entsendeorganisation: Deutsch-Indische Zusammenarbeit e.V.
Aufenthalt: März 2014 bis Januar 2015

Mir war klar, dass ich nicht direkt nach der Schule ein Studium beginnen werde und schnell kam ich zum Entschluss, einen Freiwilligendienst zu absolvieren. Indien fasziniert mich schon seit Langem und in diesem Projekt lag die Möglichkeit, beides auszuleben. Die Arbeit mit den Kindern hier macht riesigen Spaß und durch ihre Offenheit fühlte ich mich hier von Anfang an herzlich willkommen und freue mich auf weitere neun Monate.


Sophia

Aufgabe: Freiwilligendienst über "weltwärts"
Entsendeorganisation: Deutsch-Indische Zusammenarbeit e.V.
Aufenthalt: März 2014 bis Januar 2015

Im Februar dieses Jahres habe ich mein Studium für Lehramt im Bereich Sonderpädagogik abgeschlossen. Bevor ich im Frühjahr 2015 mit meinem Referendariat starte, möchte ich im Rahmen eines Freiwilligendienstes praktische Arbeitserfahrungen in Indien sammeln. Ich freue mich sehr darüber, dass ich als Lehrerin im Gyan - Shenbakkam School Project arbeiten darf, da es sich auf die Bedeutung von guter Schulbildung für die Zukunft der Kinder konzentriert. Während meines Aufenthalts in Indien möchte ich viel von den Kindern und Erwachsenen hier lernen, eigene Ideen in das Projekt einbringen und für die Zeit nach dem Freiwilligendienst Kontakt zu verschiedenen Leuten aufnehmen. Ich habe die letzten vier Wochen in Shenbakkam sehr genossen und bin gespannt auf die nächsten neun Monate in diesem faszinierenden Land…


Santhiya

Aufgabe: Freiwilligendienst über "weltwärts"
Entsendeorganisation: Deutsch-Indische Zusammenarbeit e.V.
Aufenthalt: September 2013 bis März 2014

Da ich mir nicht sicher war, was ich genau nach dem Abitur machen soll, entschied ich mich für einen Freiwilligendienst. Meine Familie stammt aus Sri Lanka, deren Kultur stark der südindischen Kultur ähnelt. Um diese Kultur hautnah miterleben zu können, entschied ich mich für Tamil Nadu. An diesem Projekt hier in Shenbakkam gefällt mir besonders, dass hier Kinder unabhängig von ihrer Kastenzugehörigkeit Englisch lernen können.


Laura

Aufgabe: Freiwilligendienst über "weltwärts"
Entsendeorganisation: Deutsch-Indische Zusammenarbeit e.V.
Aufenthalt: September 2013 bis März 2014

Ich träume schon lange davon, nach dem Abitur einen Frewilligendienst in Indien zu absolvieren, bevor ich mich ins Studentenleben stürze und wieder selbst die Schulbank drücken werde. Ich freue mich sehr auf die nächsten sechs Monate, denn ich bin davon überzeugt, dass ein Freiwilligendienst zum Einen eine wunderbare Möglichkeit ist, in eine neue Welt einzutauchen, Erfahrungen zu machen und den Kontakt zu Menschen zu suchen, um so etwas vollkommen Neues, eine neue Kultur und Lebensweise kennen zu lernen, aber gleichzeitig auch eine Chance, Unterstützung und Hilfe dort anzubieten, wo sie tatsächlich nötig ist.


Vanessa Goede

Aufgabe: Freiwilligendienst über "weltwärts"
Entsendeorganisation: Deutsch-Indische Zusammenarbeit e.V.
Aufenthalt: März bis September 2013

Als ich im Oktober für mein Wunschstudium keinen Studienplatz bekommen habe, beschloss ich die Zeit bis zum nächsten Bewerbungsverfahren sinnvoll zu nutzen und habe mich daher für einen Freiwilligendienst entschieden. Mir gefällt der Gedanke, nicht nur ein neues Land mit seinen Leuten und seiner Kultur kennen zu lernen, sondern auch meinen sozialen Beitrag zu leisten.

Tim Rothenbücher

Aufgabe: Freiwilligendienst über "weltwärts"
Entsendeorganisation: Deutsch-Indische Zusammenarbeit e.V.
Aufenthalt: März bis September 2013

Über die Zusage für die Mitarbeit in Shenbakkam im November habe ich mich sehr gefreut, da mein seit langem bestehender Wunsch, im Rahmen eines Freiwilligendienstes den Alltag einer uns komplett fremden Kultur zu entdecken, so doch noch erfüllt wurde. Mir ist wichtig, mit Priya und Shalini eng zusammenzuarbeiten, sodass jeder seine Ideen und Erfahrung einbringen kann.

Ninja Taprogge

Aufgabe: Projektleiterin
Entsendeorganisation: Gyan-Shenbakkam School Project e.V.
Aufenthalt: 15. September 2012 bis 31. März 2013

Im Sinne der Hilfe zur Selbsthilfe freue ich mich sehr über die wundervolle und herausfordernde Aufgabe die Projektleitung in indische Hände zu übergeben und damit aktiv zu einer größeren Selbstständigkeit des Projekts beizutragen. Letztendlich bin ich in Shenbakkam, um sowohl für die Kinder als auch für mich selbst alte und neue Türen zu öffnen.

Laurie Skeoch Melrose-Doering

Aufgabe: Freiwilligendienst über "weltwärts"
Entsendeorganisation: Deutsch Indische Zusammenarbeit e.V.
Aufenthalt: September 2012 bis April 2013

Ich habe mich für diesen Freiwilligendienst entschieden, weil ich unbedingt eine neue Kultur entdecken wollte und Indien mich schon lange fasziniert hat. Nach dem Abitur wollte ich in ein Projekt integriert sein und genau das bin ich jetzt.

Lukas Aziz Hanraths Kurmoo

Aufgabe: Freiwilligendienst über "weltwärts"
Entsendeorganisation: Deutsch Indische Zusammenarbeit e.V.
Aufenthalt: September 2012 bis April 2013

Mir ist wichtig, dass der deutsch-indische Austausch nicht nur auf den Tourismus und die Wirtschaft beschränkt wird, sondern auch einen sozialen Aspekt erhält. Abgesehen davon ist die Arbeit mit den Kindern unheimlich erfüllend und auch wenn es zuweilen anstrengend ist, wiegt die Freude die die Arbeit macht das auf jeden Fall mehr als auf.

Lydia Haferkorn

Aufgabe: Projektleiterin
Entsendeorganisation: Gyan-Shenbakkam School Project e.V.
Aufenthalt: März bis September 2012

Da wir Menschen nicht helfen, wenn wir ihnen abnehmen, was sie selbst tun könnten, ist die Herausforderung während meines Aufenthalts das Projekt noch einen Schritt näher in Richtung Selbstständigkeit zu bringen. Und natürlich viel Spaß mit den Kindern zu haben, spielerisch mit und von ihnen zu lernen.

Senem Kaya

Aufgabe: Projektleiterin
Entsendeorganisation: Gyan-Shenbakkam School Project e.V.
Aufenthalt: Okt 2011 - Mar 2012

Auch ich war 2009 schon einmal für 6 Monate in Shenbakkam und hatte eine unglaublich schöne und intensive Zeit. Jetzt bin ich wieder hier, hauptsächlich weil ich das Leuchten in den Augen unserer Schüler und Freunde vermisst habe.

Arndt Herrmann

Aufgabe: Projektleiter
Entsendeorganisation: Gyan-Shenbakkam School Project e.V.
Aufenthalt: Okt 2011 - Mar 2012

Ich bin das zweite Mail für das Projekt in Shenbakkam, da ich es spannend Finde in einer für uns fremden Kultur eintauchen zu können und das Projekt mit meinen Fotos, in Form des jährlich erscheinenden Kalender, unterstützen zu können.

Elke Kösser

Aufgabe: Als Praktikantin des Gyan e.V. konzipiere und leite ich die Deutschkurse in Vellore.
Entsendeorganisation: Gyan-Shenbakkam School Project e.V.
Aufenthalt: 2011 (2 Monate bis Anfang November)

Ich finde es spannend, Interessierten an der deutschen Sprache auch außerhalb der großen indischen Städte einen Deutschkurs anzubieten. Der Kurs ist finanziell angemessen und kann von Teilnehmern aus verschiedenen Berufsgruppen besucht werden. Toll ist auch, dass damit eine finanzielle Unterstützung für den indischen Verein geleistet werden kann. Ich versuche, zusammen mit dem Team in Shenbakkam in den kommenden Wochen noch mehr Interessenten zu werben.

Abdiisee Bersissa

Aufgabe: Freiwilligendienst über "weltwärts"
Entsendeorganisation: arche noVa
Aufenthalt: 2011 (10 Monate)

„Ich beteilige mich an diesem Projekt, da ich es für sinnvoll halte, nicht nur den Kindern Englischunterricht zu geben, sondern auch das Ziel, dass dieses Projekt selbstständig von Indern geführt und durchgeführt werden soll.“

Kris Sullivan

Aufgabe: Praktikant
Entsendeorganisation: Gyan-Shenbakkam School Project e.V.
Aufenthalt: Okt 2011 - Dez 2011

Mit meiner Anwesenheit und Mitarbeit vor Ort hoffe ich unter Anderem das Projekt auf eine Art und Weise unterstützen zu können, die den Kindern die Motivation und Enthusiasmus für die Englische Sprache weckt und fördert. Des Weiteren spielt für mich der kulturelle Austausch und das alltägliche Lernen über die Strukturen des Lebens der Menschen in Shenbakkam eine essentielle Rolle für die Entwicklung und Festigung einer gegenseitigen urteilsfreien Achtung als Basis für die angestrebte festere Zusammenarbeit.

Michael Stocker

Aufgabe: Freiwilligendienst über "weltwärts"
Entsendeorganisation: arche noVa
Aufenthalt: 2011 (10 Monate)

„Meine Motivation für Gyan-Shenbakkam als Freiwilliger zu arbeiten ist, dass ich einen kleinen Beitrag leisten möchte, um in den Kindern das vorhandene Potenzial zu wecken. Diese Motivation steigt nahezu täglich.“

Daniel Kunisch

Aufgabe: Projektleitung
Entsendeorganisation: Gyan-Shenbakkam School Project e.V.
Aufenthalt: 2011 (6 Monate)

„Mir gefällt das Projekt und die Menschen die dafür arbeiten. Ich will es weiterführen und neue Ideen einbringen, um ihm eine Zukunft zu geben.“

Nora Zaremba

Aufgabe: Projektleitung
Entsendeorganisation: Gyan-Shenbakkam School Project e.V.
Aufenthalt: 2010/2011 (6 Monate)

„Das Gyan Shenbakkam Projekt war eine tolle Erfahrung. Nicht nur hatte ich viele schöne Momente mit den Kindern in der Klasse und in den Spielstunden. Das Projekt ermöglicht es auch, dass man für ein Jahr ganz und gar am Leben eines indischen Dorfes teilnimmt. Von der Familie wurde ich aufgenommen wie eine Tochter. Und die indische Kultur faszniniert mich auch nach mehreren Aufenthalten immer wieder nachhaltig.“

Nina Dilger

Aufgabe: Freiwilligendienst über "weltwärts"
Entsendeorganisation: arche noVa
Aufenthalt: 2010 (10 Monate)

„2010 durfte ich 10 Monate im Gyan Shenbakkam School Project mitarbeiten, eine tolle Erfahrung. Am meisten vermisse ich die Offenheit und Neugier der Kinder und den ganz besonderen indischen ‚way of life‘.“

Thomas Kraatz

Aufgabe: Freiwilligendienst über "weltwärts"
Entsendeorganisation: arche noVa
Aufenthalt: 2010 (10 Monate)

"Wie lässt sich diese wunderbare Zeit zusammen fassen? Das 'Einzige' was ich vermisse ist das Leben dort in all den facettenreichen, intensiven Aspekten. Manchmal kommt mir der Gedanke, dass ich mehr vom Aufenthalt profitiert habe, als die Kinder, was doch umgekehrt der Fall sein sollte."

Herbert Flath

Aufgabe: Projektleiter
Entsendeorganisation: Gyan-Shenbakkam School Project e.V.
Aufenthalt: 2009 (6 Monate)

„Die Arbeit als Projektleiter 2009 war sehr spannend, es gab nur wenige Strukturen und sehr viel Gestaltungsspielraum. Die Arbeit mit unseren teils sehr übermütigen Kids hat mich regelmäßig an den Rand des Nervenzusammenbruchs geführt, war zugleich aber auch wahnsinnig schön. Shenbakkam ist für mich ein Stück Heimat geworden und bis heute geblieben.“